José Darío Innella

Der argentinisch-italienische Regisseur José Darío Innella nahm an dem Jette Parker Young Artists Programm im Royal Opera House Covent Garden in London teil. Er schloss seine Ausbildung als Bühnenregisseur am Instituto Superior de Arte Teatro Colón in Buenos Aires ab und studierte zudem Bühnenbild an der Facultad de Escenografía der Universidad Nacional de Cuyo, und Film und Fernsehproduktion am Cinematographic Investigation Centre “CineCIC” in Buenos Aires. Ausserdem nahm er Schauspiel-, Stimmbildungs-, Tanz-, Klavier-, Design- und Bühnenkampfunterricht in Mendoza, Buenos Aires, London und New York.

Als Schauspieler trat er in verschiedenen Theaterstücken auf, darunter Yerma (Lorca), De pies y Manos (Cossa), De Actores y otra Alimañas, o sía siempre y cuando la Tere se quede a dormir. Er spielte auch in verschiedenen Opern wie The Medium Tobi (Menotti); La Serva Padrona Vespone (Pergolesi) und Hin und Zurück Tante Emma (Hindemith). Er trat in verschiedenen Opernhäusern in Argentinien auf insbesondere dem “Centro Experimental” des Colón Theaters, das Theater Cervantes, das Theater Margarita Xirgu.

Er war Produktionsdesigner und künstlerischer Leiter in vielen Kurzfilmen darunter El Viaje von Camilo Guitierrez, Hell’s Kitchen von Lucas Santa Ana, El Limón Verde von Fernando Daneri, mit welchem er auch auf verschiedenen Filmfesten teilnahm, wie z.B. dem 16. Marato de Cinema Fantastic de Terror in Barcelona und dem Rojo Sangre 2004 in Buenos Aires. 

Am Royal Opera House Covent Garden war er Regieassistent für Don Carlo (Verdi, Regie Nicholas Hytner), Der Rosenkavalier (Strauss, Regie John Schlesinger, Wiederaufnahme Andrew Sinclair), The Rake’s Progress (Stravinsky, Regie Robert Lapage, Wiederaufnahme Sybille Wilson), Powder Her Face (Adés, regie von Carlos Wagner), Tamerlano (Haendel, Regie Graham Vick) und Le Nozze di Figaro (Mozart, Regie David McVicar). Am Teatro Real Madrid war er Regieassistent für La Bohème (Puccini, Regie Richard Jones). Am Théâtre Royal de la Monnaie war er Stellvertretende Direktor für Aida (Verdi, Regie Stathis Livathinos). Zuvor war er bereits Regieassistent für Rigoletto (Verdi), Alice im Wunderland (Lambertini), und Minute Operas (Milhaud) am Centro Experimental des Colón Theaters.

2009 führte er Regie in The Truth About Love, a little less than fate, einem vollinszenierten dramatischen Stück basierend auf drei Liederzyklen von Britten, Schumann und Ebel am Linbury Theatre des Royal Opera House in London.

2010 führte er im Rahmen der Summer Performance auf der Hauptbühne des Royal Opera House Covent Garden Regie mit Ausschnitten aus CapriccioDie Schweigsame Frau, IntermezzoDer Rosenkavalier (Strauss), Der ZigeunerbaronDie Fledermaus (J. Strauss II), La Belle Hélène (Offenbach) und Naughty Marietta (Herbert).

Sein Debut als Opernregisseur machte er mit Cosí fan Tutte (Mozart) unter der musikalischen Leitung von Dante Ranieri, wobei er zugleich die Kostüme entwarf. Des Weiteren führte er Regie bei verschiedenen Opern, Operetten und Zarzuelas, darunter La Traviata, Aida (Verdi), L’Italiana in Algeri, Il Barbiere di Siviglia (Rossini), Cosí Fan Tutte (Mozart), L’elisir d’amore, Don Pasquale (Donizetti), La Voix Humaine (Poulenc), Carmen (Bizet), Pagliacci (Leoncavallo), Cavalleria Rusticana (Mascagni), La Bohème, Madama Butterfly (Puccini), Die Lustige Witwe (Lehàr), Die Fledermaus (J.Strauss II), Il Maestro di Musica (Pergolesi), Il Maestro di Cappella, Il Matrimonio Segreto (Cimarosa), El Retablo de Maese Pedro (de Falla), Marina (Arrieta), La Leyenda del Beso, La del Soto del Parral (Soutullo/Vert), Luisa Fernanda (Torroba), El Barberillo de Lavapiés (Barbieri), El dúo de La Africana (Caballero), La Rosa del Azafrán (Guerrero) und Doña Francisquita (Vives) in Buenos Aires im Theater Colón Kammeroper, im Theater Colón Centro Experimental und im Avenida Theater sowie in anderen argentinischen Städten. Im Ausland führte er Regie im Teatro Pérez Galdós - Las Palmas de Gran Canaria, Teatro Romea - Murcia, Teatro Melico Salazar - San José de Costa Rica, Teatro Metropolitano und Teatro Pablo Tobón Uribe - Medellín, Colombia.




Quelle


Quelle JDI Bild Máximo Parpagnoli